Impressum Johanna Degens Fotografie

Angaben gemäß § 5 TMG:
Johanna Hagen (ehemals Degens) Fotografin Neumannstrasse 21 40219 Düsseldorf

Kontakt: Telefon: 0173/5332258 E-Mail: info@johannadegens.de

Haftung für Inhalte Als Dienstanbieter bin ichgemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach § 8 bis 10 TMG sind wir als Dienstanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei Bekanntwerden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links
Unser Angebot enthält Links zu externen Websites Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Urheberrecht
Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.

Home | Impressum | Datenschutz

Johanna Degens Fotografin und B.A. of Arts Geboren am 10.04.1985 in Düsseldorf 2001 - 2002 Auslandsaufenthalt in Alaska, USA 2002 - 2003 (sechswöchiger) Indienaustausch mit dem Fergusson College in Pune, Maharastra 2004 Abitur am Ceciliengymnasium in Düsseldorf 2004 - 2007 Ausbildung zur Fotografin an der Akademie für Photographie in Hamburg 2006 -2007 Fotoprojekt in Indien Seit 2009 Hochzeitsfotografie Seit 2010 als freiberufliche Fotografin tätig 2011 Ausstellung Elisabethkirche 2012 Ausstellung, Anlass: Flingern at night, Liebfrauenkirche 2013 Studienabschluss im Bereich: Kommunikationsdesign, mit Schwerpunkt Fotografie an der Fachhochschule Düsseldorf

Was zeigen meine Hochzeitsfotos?

Was geschieht eigentlich bei einer Trauung? Egal ob es eine kirchliche oder standesamtliche Trauung ist erleben wir dort eine Art ritueller Handlung. Deren Kern ist das vor aller Welt gegebene öffentliche Versprechen immer füreinander einzustehen, "in guten, wie in schlechten Tagen bis das der Tod uns scheidet!" Das ist ein wunderbarer, aber auch sehr ernster und vielleicht sogar erschütternder Augenblick. Meine Fotos bezeugen sozusagen dieses großartige Versprechen! Sie versuchen, die ausgelassene Freude und die versteckte Rührung zu zeigen, die alle erfasst. Meine Fotos "verewigen" dieses Versprechen. Sie ermöglichen Erinnerung. "Wie schön Du warst, als Braut und wie glücklich!" "Und wie ernst Du aussiehst …" Alle Facetten der Gefühle sollen meine Fotos zeigen. Die Tränen der Mütter, den Übermut der Kinder, die schöne Anteilnahme der Freunde am Glück des Paares. Diesen Gefühlen versuche ich möglichst nahe zu kommen. Aber nicht indiskret oder in eine rosarote Wolke des Kitsches gehüllt. Nein, es sollen authentische Bilder von authentischen Gefühlen sein. Voller Empathie und doch mit hoher Professionalität. Wenn ich auf einer Hochzeit fotografiere steht natürlich die Trauzeremonie im Mittelpunkt. Aber es gehört noch viel mehr dazu: Doppelporträts des Brautpaares, der Kuss, die Umarmung, eine Reportage über das Fest, charakteristische Porträts der Gäste mit ihren besonderen Gefühlen der Freude, des Glücks, der Trauer und Schmerzes. Und auch das, was man die Sprache der Dinge nennen könnte, halte ich fest: kleine Details, Blumengebinde, Tischdekorationen, kunstvoll arrangiertes Essen, Kerzen, Gläser, Kronleuchter usw. tragen genauso, wie die geheimnisvolle Aura einer Kirche zur Geschichte und Erinnerung bei.

Wie fotografiere ich auf einer Hochzeit?

Ich vergesse nie, dass ich im Auftrag des Brautpaares arbeite. Deshalb habe ich mir einige Regeln auferlegt:
Man spricht ja so gerne von "unvergesslichen Augenblicken". Aber erst die Fotografie kann – wenn sie denn authentische Bilder zeigt – das Vergessen verhindern und die Erinnerung "beglaubigen" und glaubhaft machen! "Ja, so ist es tatsächlich gewesen" sollen meine Kunden sagen können. Dann habe ich meine Sache gut gemacht. Und noch besser habe ich sie gemacht, wenn starke Emotionen sich beim Betrachten der Hochzeitsbilder Platz schaffen. Vielleicht gibt es beim Betrachten der Bilder eine Art Echo dieser überwältigenden Gefühle, die man damals spürte. Um starke Bilder zu machen, agiere ich fast unsichtbar zumindest aber unauffällig. Niemand soll sich beobachtet fühlen. Nichts soll überinszeniert sein. Nichts ist amateurhaft. Ich versuche die Würde des Anlasses, seine hohe Emotionalität, die unbändige Freude und Fröhlichkeit, die die Hauptakteure spüren, ins Bild zu setzten.
Ich habe schon viele Hochzeiten fotografiert und habe mir dort nicht nur ein großes Repertoire an Hochzeitsbildern anlegen können, sondern habe gelernt, wie die innere Dramaturgie einer Hochzeit sich entfaltet, welch tiefe Emotionen sie freisetzt und wie und wann sie sich zeigen. Dieser Erfahrungsschatz ist die wichtigste Qualität, die ich in meine Arbeit als Hochzeitsfotografin einbringen kann. Zusammen mit meiner handwerklichen Erfahrung und meiner professionellen Arbeitsweise prägt das meine Bildsprache und macht meine Arbeit als meine ganz eigene Arbeit erkennbar!